Mieterservice

Tipps für richtiges Lüften und Heizen, durch die Sie nebenbei noch viel Geld sparen können.

Wie Sie nicht nur aus den Medien, sondern auch spätestens mit der letzten Betriebs- und Heizkostenabrechnung erfahren mussten, sind die Heizkosten die letzten Jahre permanent gestiegen. Passen Sie Ihr Heizverhalten an, indem Sie Ihre Räume gleichmäßig temperieren und für eine vernünftige Lüftung Ihrer Wohnräume sorgen. Hier nur einige Beispiele wie Sie mit Ihrer Mitwirkung selber sparen können und sich dabei ein gesundes Raumklima schaffen.

  • Kein Überheizen
    Ideal ist, wenn Sie alle Heizkörperthermostate so einstellen, dass die Raumtemperatur ca. 20 °C entspricht. Die gleichmäßige Raumtemperatur vermeidet zudem die Kondenswasserbildung, die generell in weniger gut temperierten Räumen auftritt. 
  • Nicht die Umwelt heizen
    Schließen Sie am Abend die Rollladen und Vorhänge, so können bis zu 6 % Heizkosten gespart werden.
  • Die Wärme nicht behindern
    Lange Vorhänge, ungünstig platzierte Möbel und Trockenstangen auf der Heizung schlucken bis zu 20 % der Wärme. 
  • Duschen ist preiswerter als Baden
    Die Energiekosten für ein Vollbad sind rund 4 mal so hoch wie ein Duschbad. 
  • Kein Dauerlüften
    Das ist Energieverschwendung und führt zu starker Abkühlung der Wände. Lieber mehrmals am Tag die Fenster weit öffnen und nicht dauerhaft einen Spalt offen lassen.
    • Öffnen Sie die Fenster etwa 4 mal täglich zum Stoßlüften. Jeder Lüftungsvorgang sollte je nach Temperaturunterschied zwischen Wohnraum und Außenbereich ca. 5 - 10 Minuten dauern. Es gilt: bei kälterer Außentemperatur lüften Sie lieber etwas kürzer und dafür öfter: Dabei schließen Sie die Heizungsventile um unnötigen Energieverlusten vorzubeugen.
    • Lüften Sie nach jedem Duschen oder Kochen unverzüglich die Räume und lassen Sie den Wasserdampf nach draußen entweichen.
    • Idealerweise stehen Ihre Möbel etwa 10 cm von den Außenwänden entfernt, um die Bildung feuchter Ecken und Wände durch ausreichende Luftzirkulation zu verhindern.
    • Nach dem Lüften drehen Sie die Heizkörperventile wieder auf um die Wohnung wieder gleichmäßig aufzuwärmen.

Tipps gegen Schimmel

Stockflecken an den Innenwänden? Das ist nicht nur unangenehm sondern kann auch zu gesundheitlichen Problemen führen. Oft erreichen uns solche Reklamationen der Mieter und es muss sofort gehandelt werden. Häufig liegt die Vermutung nahe, dass die Feuchtigkeit von außen kommt. Dies ist jedoch nur selten der Fall. Meistens ist die Feuchtigkeit „hausgemacht“. Das A und O zur Schimmelvermeidung ist das richtige Lüften. Siehe hierzu unsere diesbezüglichen Tipps.

  • Schimmelsporen sollten sofort mit Anti-Schimmelmittel abgetötet werden.
  • Weiter vermeiden Sie Raumluftbefeuchter. Diese hängen meist an Heizkörpern und sollen für ein angenehmes und gesundes Raumklima sorgen. Das kann aber auch ins Gegenteil umschlagen, denn die Luftfeuchtigkeit wird schnell zu hoch.
  • Trocknen Sie nach Möglichkeit keine Wäsche in der Wohnung. Sollte es sich nicht vermeiden lassen, nutzen Sie dafür einen geschlossenen Raum, dessen Fenster Sie dann ausnahmsweise kippen.
  • Tischspringbrunnen und ähnliche Wasserspiele gehören nicht in den Wohnraum.
  • Verzichten Sie auf zu viele Zimmerpflanzen.

Wenn Sie alle diese Tipps beachten, werden Sie den Erfolg nach vier Wochen sehen. Die Wände sind wieder trocken; Stockflecken- und Schimmelrückstände können abgebürstet werden.

Haustiere

Sie möchten sich ein Haustier zulegen? Dann bitten wir Sie folgendes zu berücksichtigen. Grundsätzlich können wir nicht alle Arten von Tieren genehmigen.

Für Tiere, von denen keinerlei Einflüsse auf Wohnung und Nachbarn ausgehen, sogenannte Kleintiere, dürfen in angemessener Zahl gehalten werden und benötigen keine Genehmigung.

Dagegen ist bei allen anderen Arten von Haustieren eine schriftliche Genehmigung der Hausverwaltung einzuholen, bevor Sie sich das Tier in die Wohnung holen.

Zur Vermeidung von Gefahren und Verunreinigungen des Anwesens können keine Hunde oder Katzen in unseren Wohnanlagen genehmigt werden.
Wir bitten Sie die notwendige Vorgehensweise vorab mit ihrer Hausverwaltung abzuklären.

Notwendiger Versicherungsschutz

Hausratversicherung

Über die Jahre sammeln sich in jedem Haushalt erhebliche Werte an: Möbel, Einrichtungsgegenstände und elektrische Geräte, aber auch Bargeld, Schmuck und andere Wertsachen, Bücher und CDs, Musikinstrumente, Ihre gesamte Kleidung und, und, und. Da kommt einiges zusammen.

Stellen Sie sich vor, Sie müssten das alles noch mal kaufen!

Die Hausratversicherung ersetzt die Wiederherstellung- und Wiederbeschaffungskosten für Ihren Hausrat nach einem Schaden durch

Brand, Blitzschlag, Explosion, austretendes Leitungswasser, Sturm und Hagel sowie Einbruchdiebstahl, Raub oder Vandalismus nach einem Einbruch

Wichtig ist, dass die Versicherungssumme dem tatsächlichen Wert des Hausrats entsprechen muss, da man sonst unterversichert ist und die Versicherungssumme den entstandenen Schaden nicht in voller Höhe abdeckt.

Schäden am Gebäude sind durch eine Gebäudeversicherung abgesichert. Dieser Schutz erstreckt sich jedoch nicht auf Ihren Hausrat.

Grundsätzlich gilt, dass der Vermieter den Schaden, der am Eigentum eines Mieters entstanden ist nicht ersetzen muss, der im Zusammenhang mit einem Gebäudeschaden entsteht, außer der Vermieter hat den Schaden verschuldet. Schäden, wie z. B. ein Rohrbruch in der eigenen oder fremden Wohnung sind schnell passiert. Hier haftet der Vermieter nicht für die Wiederbeschaffung des Hausrats, für Aufräumarbeiten, Reinigungs- und Reparaturkosten.

Ersatzansprüche gegenüber Dritten (Mitmietern, Handwerkern…etc.) sind oft nur schwer nachweis- und durchsetzbar.

Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung ist eine Versicherung, die jeder braucht:

Ob ein geplatzter Wasserschlauch die Wohnung des Nachbarn unter Wasser setzt, beim Fußball spielen eine Glasscheibe zu Bruch geht, man beim Radfahren einen Unfall verursacht oder auf einer Party ein Glas Rotwein auf dem Teppich des Freundes verschüttet: Ein Missgeschick kann Ihnen schnell passieren. Damit es nicht gleich zur erheblichen finanziellen Belastung für Sie wird und Personen-, Sach- oder Vermögensschäden schnell wieder in Ordnung kommen, können Sie mit einer Haftpflichtversicherung Vorsorge treffen.

Achten Sie vor allem darauf, dass auch Schäden an gemieteten Sachen, z. B. zur Mietwohnung gehörende Einrichtungsgegenstände im Versicherungsumfang berücksichtigt sind um Lücken im Versicherungsschutz zu vermeiden.

Gehen Sie daher kein finanzielles Risiko ein und sorgen Sie in Ihrem eigenen Interesse rechtzeitig für einen umfassenden Versicherungsschutz.

Nachdem Sie Ihren Versicherungsschutz individuell gestalten können, übernehmen wir keine Gewähr für die oben genannten Leistungen, sondern entnehmen Sie diese bitte aus den jeweils aktuellen Versicherungsbedingungen Ihres Versicherers.